Textgröße: -A A +A

Unser Diagnosebereich erhält eine neue Gesamtleitung

Die Heilpädagogin Jutta Scholz (55) übernimmt die Leitung des Diagnosebereichs für Kinder im Vinzenzwerk Handorf. Nach einer Ausbildung als Heilerziehungspflegerin, studierte die im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsene Scholz, vier Jahre an der Katholischen Hochschule (KATHO) Münster.

Anschließend war sie bereits einige Jahre im Vinzenzwerk Handorf, unter der damaligen Leiterin Schwester  Margit, tätig. Es folgten Aufgaben bei verschiedenen freien Trägern der Jugendhilfe in ganz NRW und Weiterbildungen als Systemische Beraterin, Kinderschutzfachkraft, FSAD (Fetale Alkoholspektrumstörung) Fachkraft und traumazentrierte Fachberatung, die ihr nun bei Leitung des Diagnosebereichs für belastete Kinder mit unklarer Lebensperspektive  helfen werden.

Als Wahlmünsteranerin freut sich die verheiratete Scholz nun auf die Herausforderungen und Möglichkeiten beim Ausbau des Diagnosebereich zum Diagnosezentrum.

In den zu diesem Bereich gehörenden Gruppen „Findefuchs“ und „Wichtelgruppe“, werden Kinder aus hochbelasteten familiären Situationen untergebracht, die zu diesem Zeitpunkt nicht in ihren Herkunftssystemen verbleiben können und eine ungeklärte Perspektive haben. Für die Pädagogen, unter der Leitung von Frau Scholz, steht dann das Kindeswohl an erster Stelle. Neben der Stabilisierung und Aufarbeitung der aktuellen Situation, erarbeiten die Mitarbeiter gemeinsam mit allen Beteiligten eine tragfähige Perspektive für die Kinder.

Das Vinzenzwerk ist sich dieser verantwortungsvollen Aufgabe bewusst und stärkt den Diagnosebereich nun durch eine erfahrene Jugendhilfefachkraft als Leitung